Ilvesheim hat den Zuschlag für 15.000 Euro an EU-Geldern erhalten, um WiFi-Hotspots einzurichten. Aufmerksam auf das Projekt der EU mit dem Namen „WIFi4EU“, wurde die Verwaltung von dem Internetbeauftragten der CDU, Xaver Kohlbrenner, gemacht. Hierbei wies er den Bürgermeister sowohl in einem Brief, als auch direkt in einer Gemeinderatssitzung auf diese Förderung hin(siehe unten, Artikel vom 12.4.2019 in „Ilvesheim informiert“). Leider ging Ilvesheim in der ersten Runde leer ausging. Nun in der zweiten Runde hat Ilvesheim den Zuschlag erhalten https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/news/winners-second-wifi4eu-call-announced und kann damit einen wichtigen Schritt Richtung digitaler Kommune gehen.
Geeignete Orte für die WiFi- Hotspots in Ilvesheim wären in unseren Augen die Sportanlagen der Spielvereinigung, die AllaHopp!- Anlage und der Grünstreifen im Mahrgrund.

/Xaver Kohlbrenner

Artikel vom 12.4.2018 in „Ilvesheim informiert“:

WiFi4EU – öffentliches W- Lan in Ilvesheim

In einem Brief an Bürgermeister Andreas Metz hat unser Internetbeauftragter Xaver Kohlbrenner auf eine Ausschreibung der EU hingewiesen, die Fördergelder für das Errichten von öffentlichen WiFi- Spots vergibt.
Das Projekt WiFi4EU ist eine Ausschreibung der EU mit einem Fördergeldtopf von 120 Millionen Euro, der dazu dient, in ganz Europa öffentliche und kostenlose WiFi-Spots zu errichten. Die ausgewählten Kommunen erhalten einen Gutschein über 15.000 Euro zur Installierung eines öffentlichen WiFi-Hotspots. Die Gemeinde verpflichtet sich diesen Gutschein nach spätesten 1,5 Jahren einzulösen und den WiFi-Spot mindestens 3 Jahre zu betreiben und zu warten. Bei der Bewerbung der Kommunen zählt das Windhundverfahren, dass heißt, wer zuerst kommt, malt zuerst. Da eine einfache Anmeldung über das Internet möglich ist, lohnt es sich bei 8.000 europaweit ausstellbaren Gutscheinen schnell zu sein.
Xaver Kohlbrenner, Internetbeauftragter der CDU, stellte direkt nach der Veröffentlichung der Ausschreibung eine Anfrage an Bürgermeister Metz, ob die Gemeinde sich für einen kostenlosen Hotspot bewerben könne. Bürgermeister Metz antwortete kurzzeitig darauf, dass man sich dies näher anschaue. Nachdem sich die Gemeinde Ilvesheim bis zur nächsten Gemeinderatssitzung noch nicht angemeldet hatte (eine Liste aller eingeschriebenen Kommunen kann übers Internet abgerufen werden), erinnerte unser Internetbeauftragter in der Gemeinderatssitzung nochmals an diese Ausschreibung. Da sich zu diesem Zeitpunkt schon über 6000 Kommunen angemeldet hatten, verwies er auf die Dringlichkeit der Bewerbung. Andreas Metz versprach, sich sofort mit dem EDV- Mitarbeiter um die Anmeldung zu kümmern. Am nächsten Tag war Ilvesheim ebenfalls angemeldet. Wir freuen uns sehr, dass die Gemeinde an diesem Angebot der Verbesserung der Digitalisierung in unserem Ort teilnimmt und hoffen, dass Ilvesheim den Zuschlag erhält.
Ein geeigneter Ort für den WiFi- Hotspot in Ilvesheim wäre in unseren Augen die Sportanlagen der Spielvereinigung oder AllaHopp!- Anlage, wegen ihrer starken Nutzung von vor allem jungen Menschen.
Weitere Informationen über WiFi4EU finden sie unter: www.wifi4eu.eu

/Xaver Kohlbrenner

« Liebe Ilvesheimer Bürger! Dammwege ausgebessert »