• Für die von der Feuerwehr beantragten Uniformen waren sowohl für 2019 als auch für die Folgejahre keine Mittel eingestellt. Da die Verantwortlichen der FFW jedoch im Vorgespräch mit Verwaltung und Gemeinderat deutlich gemacht hatten, warum die Investition wichtig ist und auch von ihrer vorrausschauenden und sparsamen Planung überzeugen konnten, beantragte die CDU-Fraktion 2019 und 2020 jeweils 7000 € für diese Position einzustellen.
    Die Gemeinde ist den Angehörigen der FFW für ihren ehrenamtlichen Dienst zu großem Dank verpflichtet und für eine ordentliche Ausrüstung verantwortlich.

  • Herausnahme Verkauf des Südteils des Freibadsgeländes: Für die CDU ist dieses Areal ein Filetstück innerhalb eines Freizeitgebiets, das komplett in der Hand der Gemeinde liegt und über Jahre attraktiv entwickelt wurde/ wird. Es wäre ein großer Fehler, den Einfluss über dieses Gebiet zu verlieren.

  • Dammweg: Für die Neuerrichtung des Dammwegs waren außerhalb der pauschal angesetzten Mittel keine weiteren Mittel eingestellt. Die Berechnung der Kosten des im letzten Jahr von CDU und SPD beantragten und auch beschlossenen Wegs sind noch nicht erfolgt. Daher beantragte die CDU die Einstellung von 15 000 € als Sonderposition Dammweg in der Hoffnung, dass sich die Realisierung des Wegs nicht über Jahre hinzieht.

  • Schon vor vielen Jahren wurde von dem damaligen CDU-Gemeinderat Thorsten Adelmann eine einheitliche Aus-/Beschilderung der öffentlichen Gebäude gefordert. Dafür standen über viele Jahre bis 2018 15 000 € im Haushalt, leider wurde das Vorhaben aber bisher nicht verwirklicht. Im Haushaltsplan 2019 wurden diese Mittel nun als Merkposition auf die Zeit nach 2023 verschoben. Die CDU stellte den Antrag auf Realisierung in 2019 und Bereitstellung der Mittel in diesem Jahr. Bei einer weiteren Verschiebung könne der Wille der Umsetzung nicht erkennbar sein und sollte aus der Haushaltsplanung genommen werden.

Leider fand der gemeinsame Antrag mit den Grünen die Kosten des Bads aus dem Haushaltsentwurf herauszunehmen keine Mehrheit.

CDU Fraktion, Dr. Katharina Kohlbrenner

« Kommentar „Bäderstreit beilegen“ im MM: "Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit" »